Weihnachtsmarkt in Schwarzenbek bleibt vorerst auf dem Feuerwehrgelände

Auf Einladung der Bürgermeisterin Frau Ute Borchers- Seelig, trafen sich die Vertreter verschiedener Vereine und Institutionen, um über den zukünftigen Weihnachtsmarktstandort zu beraten. Mit dabei waren Mark Lehmann und Ute Stimper vom Bürgerverein Schwarzenbek, Manfred Jacobsen für den Förderverein der freiwilligen Feuerwehr, Karina Geideck für die WVS, Pastor Schöer für die evangelische Kirche, Stefan Fehrmann, Geschäftsführer des DRK und Bärbel Raithel für die Seniorenresidenz. Herr Schröder, als Inhaber von Schröders Hotel hatte bereits im Vorfeld mitgeteilt, dass der Saal des Hotels für den kommenden Weihnachtsmarkttermin 2019

zum Einem bereits anderweitig gebucht sei und darüber hinaus auch in Zukunft nicht für die Kunsthandwerker, die den Weihnachtsmarkt in den vergangenen Jahren mit ihren Ständen bereicherten, zur Verfügung stehen werde.


Einig waren sich alle Anwesenden dahingehend, dass es zwar theoretisch wünschenswert wäre, den Weihnachtsmarkt wieder in die Ortsmitte zu verlegen.

Die tatsächliche Machbarkeit der Rückverlegung auf den Alten Marktplatz mussten jedoch alle Diskussionspartner nach intensiven und angeregten Überlegungen verneinen.

Dort sprächen nicht nur die schlechterer Infrastruktur und die damit verbundenen

erheblichen Mehrkosten für die beiden Veranstalter Förderverein der Feuerwehr und Bürgerverein wie z.B. die Sicherstellung der Wasser- und Stromversorgung, die fehlenden Spülmöglichkeiten für die Mehrweg- Glühweinbecher und die Anmietung eines Toilettenwagens, der auch nicht von Menschen mit Handikap genutzt werden könne, gegen eine Rückkehr auf den Marktplatz, sondern auch die fehlenden Räumlichkeiten für das Weihnachtsmarkt Café und die Kunsthandwerker, da es dafür weder im Hotel Schröder noch im Gemeindehaus der evangelische Kirche Platz dafür gäbe.


Dem Wunsch der Bürgermeisterin nach einem gemeinschaftlich veranstalteten Weihnachtsmarkt wie in den früheren Jahren, erteilten DRK, WVS und die evangelische Kirche eine Absage. Die wirtschaftliche Vereinigung ist bereits mit den verkaufsoffenen Sonntagen ausgelastet, die Kirchengemeinde möchte sich aufgrund eigener Veranstaltungen in der Voradvents-/Weihnachtszeit gar nicht beteiligen. Das Deutsche Rote Kreuz veranstaltet schon seit einigen Jahren

im Dezember neben vielen anderen sehr erfolgreichen Veranstaltungen,

einen schönen Nikolausmarkt am alten Ärztehaus (nächster Termin am 08.12.2019).

Stefan Fehrmann erklärte, man beabsichtige nicht weitere Veranstaltungen durchzuführen.


Der Geschäftsführer des DRK erläuterte unter Zustimmung aller Vereine,

noch einmal die erhebliche Belastung durch eine mehrtägige Veranstaltung, die auch eine personelle Herausforderung durch Auf- und Abbau und durchgehende Besetzung der Ausschankwagen sei.

Das freundliche Angebot von Bärbel Raithel, Räumlichkeiten der Seniorenresidenz für Café und Kunsthandwerker zur Verfügung zu stellen, scheiterten sowohl an der mangelnden Anbindung zum Marktplatz (der Durchgang am Pastorenhaus vorbei,

stehe laut Herrn Pastor Schöer nicht zur Verfügung) und an der vorher beschriebenen mangelnden Infrastruktur des Marktplatzes und wurde ebenso verworfen.

Letztlich fand das Verbleiben des Weihnachtsmarkts beim Feuerwehrgerätehaus

die Zustimmung aller Beteiligten, zumal die gestiegenen Besucherzahlen ebenso dafür sprachen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Küstenschutzfahrt entfällt

Liebe Mitglieder, leider müssen wir auch die geplante Küstenschutzfahrt nach Büsum und Hallig Hooge am 13. und 14. Mai 2020 aufgrund der Corona-Krise absagen. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und entsch

  • Facebook - Black Circle
  • Instagram - Black Circle